Die neue Tischtennisplatte wurde jetzt offiziell eingeweiht.

Tue Gutes und schweige darüber, lautet geflügeltes Wort im Volksmund. So ähnlich agierte jetzt auch Bürgermeister Christian Schönung, als er gemeinsam mit Vorstandsmitgliedern der Lorscher Klosterspatzen und dem Vereinsmitglied Herwig Janousch ein.

Um eine Attraktion reicher ist jetzt das Freizeitgelände der Lorscher Klosterspatzen mit einer Tischtennisplatte, feierlich eingeweiht mit, v.l., Bürgermeister Christian Schönung, Herwig Janousch, Hans Jäger, Werner Klippel, Gregor Hilgert. Es fehlt Kai Lautenschläger BILD: WEINBACH

Wie der Spatzen-Vorsitzende Werner Klippel erklärte, habe die Stadt Lorsch mit 1500 Euro zu den Gesamtkosten von etwa 2300 Euro für diese neue Attraktion beigetragen. Staatssekretär Thomas Metz, der selbst gerne Tischtennis spiele, habe mit einer Spende von 500 Euro aus seinem Ministerium dafür gesorgt, dass die Finanzierung für den Verein fast ein Nullsummenspiel geworden sei. Der Dank des Vorsitzenden galt der Stadt Lorsch und dem Staatsekretär für diese großzügige Unterstützung. Christian Schönung nahm ihm den Wind ein wenig aus den Segeln, als er bescheiden bemerkte, dass das Geld aus der „Alla-Hopp-Stiftung“ stamme. 

 Herwig Janousch hatte bei der Jahreshauptversammlung angeregt, das Vereinsgelände mit einer Tischtennisplatte attraktiver zu machen und die Versammlung hatte seinem Antrag zugestimmt. Weil eine Einweihung an sich nur ein trockener Akt ist, nutzten Herwig Janousch und Christian Schönung die Gelegenheit, bei einem Match ihre Geschicklichkeit zu messen. Bei hatten diese Sportart seit langem nicht mehr ausgeübt, so ihre einmütige Versicherung, sie stellten aber unter Beweis, dass sie mit den Schlägern und dem kleinen Zelluloidball noch recht gut umgehen konnten. 

Die gesamte Aktion fand im Rahmen des monatlichen Grillfestes für Vereinsmitglieder statt. Jens Fredericks, jüngstes Mitglied des Vergnügungsausschusses brutzelte, Steaks, Bratwürste und Hacksteak auf einem Gasgrill. Dazu gab es schmackhafte bunte Salate, gespendet von den Mitgliedern. 

Scroll to Top